Mit Optimismus durch die kalte Jahreszeit 😊 


optimistischer Blick mit Moritz


 ja, das ist mir ein ganz spezielles Anliegen geworden nach all den letzten Wochen und Monaten, gefangen im Bann eines Virus, das die ganze Welt schier atemlos hÀlt.

Viele TodesfÀlle hat es gegeben und wird es leider noch geben und eine nicht geringe Anzahl an Menschen leiden noch immer unter den Nachwirkungen des Sars-CoV-2 Virus. Es gibt nichts zu beschönigen und keiner sollte die aktuelle Situation unterschÀtzen. Wir sollten aber auch nicht in Angst erstarren vor diesem Virus.

Angst lĂ€hmt und macht handlungsunfĂ€hig. Sie lĂ€sst vor allem keinen differenzierten Blick mehr auf die aktuelle Situation zu. Die Grenzen der VerhĂ€ltnismĂ€ĂŸigkeit drohen enger zu werden.

Wir werden zunehmend passiv und vergessen dabei, dass wir es auch selbst in der Hand haben, in einer friedlicheren Koexistenz mit Viren und anderen Mikroorganismen zu leben.

Die Erkrankung Covid19 ist leider auch Ausdruck einer zunehmenden Dekadenz der Gesellschaft, verbunden mit einer Entkopplung des Menschen von der Natur. Der Mensch erhebt sich ĂŒber andere Spezies und vergisst dabei, auch nur Teil des gesamten Ökosystems zu sein.

Wir mĂŒssen wieder lernen uns zu integrieren, einzuordnen. In demĂŒtiger Haltung können wir allen Lebewesen auf diesem Planeten mit Respekt und WertschĂ€tzung begegnen. Umgangssprachlich sagt man gern: „Sich auf Augenhöhe begegnen.“

Was können Sie tun?

Bleiben sie in den nĂ€chsten Monaten vor allem optimistisch und gehen sie aktiv und positiv in die kalte Jahreszeit. Die Zeit des Fastens nĂ€hert sich und warum nicht schon jetzt Anfangen mit einem Fasten der tĂ€glichen Nachrichten? Nach dem Motto, weniger ist oft mehr, lohnt es sich ganz bewusst mal die tĂ€glichen Neuigkeiten abzuschalten und sich mehr auf seine ganz eigenen BedĂŒrfnisse einzuschwingen. Hören sie wieder mehr auf sich als auf alle anderen, vertrauen sie ihrer eigenen Intuition. Sie werden sehen, wie wenig externen Input es braucht, um gesund und zufrieden durch den Tag zu kommen. 😉

Im Folgenden ein paar Empfehlungen meinerseits, die Ihnen helfen sollen, stabiler durch die kalte Jahreszeit zu kommen.

Die Empfehlungen beruhen ausschließlich auf meinen therapeutischen und persönlichen Erfahrungen. Sie erheben keinen Anspruch auf VollstĂ€ndigkeit und stellen vor allem kein Heilversprechen dar. Es empfiehlt sich, die vorgeschlagenen PrĂ€parate kurativ fĂŒr 3 bis 4 Wochen einzunehmen und immer wieder Pausen von gleicher LĂ€nge einzulegen. Ihr Körper wird ihnen i.d.R. anzeigen, wie lange sie die Therapie im individuellen Falle benötigen. Im akuten Erkrankungsfall gilt es natĂŒrlich, sich an seinen Arzt des Vertrauens zu wenden. Dies ist mir wichtig!

Wie wĂŒrde Mein persönliches Therapieprotokoll fĂŒr die kalten Monate aussehen?

Phytotherapeutischer Ansatz:

Ein mir treuer und wichtiger Begleiter in der kalten Jahreszeit ist der Ingwer. Wenn auch kein heimisches GewĂ€chs, hat er mich durch so manche kritische Phase gebracht. Frischer Ingwer und speziell der Saft besitzen aus ayurvedischer Sicht ein hohes antivirales Potential, außerdem wirkt er schleimverdĂŒnnend, schĂŒtzt die Schleimhautmembran und wirkt fiebersenkend bei Infektionen. Er reinigt die KörpersĂ€fte und stĂ€rkt die AbwehrkrĂ€fte im Allgemeinen.

Ich empfehle ihn als Teezubereitung, weil er hier die grĂ¶ĂŸte Wirkung erzielen kann. Gern wird er nur scheibchenweise dem heißen Wasser zugesetzt, was aber nicht sein ganzes Potential entfalten lĂ€sst.

 Zutaten:

  • ein ca. 2 cm breites und langes StĂŒck frische Ingwerwurzel
  • Âœ frische Limette bio
  • 1 TL Honig, am besten regional
  • wenn vorhanden 2 Messerspitzen Langen Pfeffer (Schokoladenpfeffer)

Zubereitung:

Erhitzen Sie den Inhalt einer großen Tasse (ca. 300 ml) Wasser in einem Topf und reiben die geschĂ€lte Ingwerwurzel hinein. Lassen alles fĂŒr ca. 10 min. bei offenem Deckel köcheln. Den Topf vom Herd nehmen und den Inhalt durch ein Sieb wieder in die große Tasse abseihen. FĂŒllen sie die Tasse mit heißem Wasser auf, wenn ihnen der Ingwertee zu scharf sein sollte bzw. die MagenschleimhĂ€ute zu sehr gereizt werden.

Anschließend den frischen Limettensaft, den Honig und wenn vorhanden, den Langen Pfeffer hinzugeben. Den Honig bitte erst hinzugeben, wenn der Tee eine trinkbare Temperatur erreicht hat.

Alles gut umrĂŒhren und so warm als möglich trinken. Es können davon in Akutzeiten 4 bis 6 Tassen tĂ€glich getrunken werden aber immer in AbhĂ€ngigkeit der VertrĂ€glichkeit.

Ich empfehle im Normalfall und zur Vorbeugung 2 – 3 Tassen am Tag am besten vor den Mahlzeiten.

Der Lange Pfeffer (Schokoladenpfeffer) hat aus medizinischer Sicht eine verdauungsanregende Wirkung, stÀrkt das Immunsystem und erleichtert das Lösen von Schleim in den Atemwegen.

Meine Empfehlungen fĂŒr einen Tee:

Als einzelne Teedroge empfiehlt sich der Zistrosentee (Cistus incanus) von Dr. Pandalis. Durch seine Inhaltsstoffe und den typisch leicht adstringierenden Geschmack, schĂŒtzt er die SchleimhĂ€ute auch vor dem verstĂ€rkten Eindringen von Viren.

Gern auch als Bio Halspastillen zum Lutschen mit 3 x 2 Pastillen tÀglich.

Ich verweise in diesem Zusammenhang auch auf folgenden interessanten Artikel: https://www.haller-kreisblatt.de/lokal/borgholzhausen/22776040_Pandemie-Hilfe-aus-Borgholzhausen-Diese-Pflanze-soll-Corona-bekaempfen.html

Machen sie sich ihr eigenes Bild. ErwÀhnt werden muss, dass auch die Zistrose in schweren FÀllen nicht den Arzt ersetzt.

Als Teemischung empfehle ich eine Mischung aus Spitzwegerich 30 g, Thymian 20 g, Fenchel 30 g, SĂŒĂŸholzwurzel 10 g und davon tĂ€glich bis zu 3 Tassen getrunken. Dieser Tee stĂ€rkt ihr Immunsystem und die Atemwege. Sie stellen die Mischung am besten gleich selbst ĂŒber meine-teemischung.de zusammen und bestellen diese.

 

StÀrkung der DarmschleimhÀute:

Unsere DarmschleimhĂ€ute und mit ihr unsere Bakterienflora beeinflussen in entscheidendem Maße unser Immunsystem. Eine gesunde Darmschleimhaut und -flora sorgt fĂŒr einen Schutz vor pathogen Eindringlingen und darĂŒber hinaus fĂŒr eine wichtige Versorgung des Organismus mit lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen, AminosĂ€uren und FettsĂ€uren. Über eine gesunde und ausgewogene ErnĂ€hrung können wir bereits viel Gutes fĂŒr unseren Darm tun. HĂ€ufig braucht es aber eine UnterstĂŒtzung mittels gesunder Darmbakterien, speziell in Phasen erhöhter Belastung durch Stress oder pathogener Erreger.

Im Rahmen meiner Therapien verwende ich sehr hÀufig das PrÀparat Colibiogen oral der Firma Laves. Ich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht und empfehle es daher sehr gern weiter.

Colibiogen oral verwenden sie vorbeugend mit 1 TL am Morgen ca. 30 min. vor der ersten Mahlzeit. Die Tagesdosis kann nach Bedarf bis auf 3 TL erhöht werden. Es gibt die Lösung auch fĂŒr Kinder.

 

StÀrkung der Widerstandskraft mittels Eisenimpuls:

Herausfordernde Lebenssituationen, bedĂŒrfen oft einer hohen Widerstands- und Willenskraft. In der traditionellen Medizin hat sich zur Behandlung solcher Lebens-situationen das Metall Eisen bewĂ€hrt. Olaf Rippe (Heilpraktiker) schreibt in seinem Block: „Je stĂ€rker der Eisenprozess ausgebildet ist, desto tiefer ist der Mensch inkarniert und umso mehr kann er seinen Lebenswillen durchsetzen und seine alltĂ€glichen, aber auch seine spirituellen Aufgaben bewĂ€ltigen.“

WĂ€hlen Sie gern eins der folgenden Mittel fĂŒr sich aus:

Roseneisen / Graphit Globuli, Firma Wala – Kinder: tĂ€glich 3 Gaben entsprechend des Lebensalters der Kinder. Ab dem 10ten Lebensjahr sind 3 Gaben ĂĄ 10 Globuli ausreichend, was auch fĂŒr Erwachsene gilt. Im akuten Fall kann die GabenhĂ€ufigkeit erhöht werden.

Meteoreisen Globuli, Firma Wala – Dosierung siehe Roseneisen Globulis

Ferrum rosatum / Graphites Tropfen – vor allem fĂŒr Erwachsene geeignet mit tĂ€glich 2 – 3 x 10 – 15 Tropfen

SchĂŒĂŸler Salz Nr. 3 Ferrum phosphoricum – hier empfehle ich die 3 Potenzen D3, D6 und D12 zu besorgen und gleichzeitig einzunehmen, quasi als Potenzakkord. Dosierung: mehrmals tĂ€glich, im akuten Fall aller 30 min., je Potenz 1 Tablette gleichzeitig lutschen; vorbeugend entsprechend weniger, z.B. nur 4-mal tĂ€glich

 

Und wer noch nicht genug hat 
 😊


 der unterstĂŒtzt sein Immunsystem mit der Propolis Urtinktur der Firma Hanosan. Dieses Mittel darf in meiner Hausapotheke nicht fehlen. Auch bei körperlicher und mentaler Überlastung hilft es den Organismus zu stĂ€rken und zu stabilisieren.

Dosierung: 2 – 3 x 20 Tropfen tĂ€glich auf ca. 1 TL Wasser

Was ist mir noch wichtig zu erwÀhnen?

Neben all den genannten PrĂ€paraten soll an dieser Stelle aber nicht unerwĂ€hnt bleiben, dass eine Substitutionstherapie nur als ErgĂ€nzung gesehen werden sollte. Basis fĂŒr eine gesunde LebensfĂŒhrung ist und bleibt die Ordnungstherapie.

Folgende Grafik soll die aus meiner Sicht wichtigsten Bausteine fĂŒr ein gesundes Leben aufzeigen. Ich plane in einem zukĂŒnftigen Block auf diese Bausteine detaillierter einzugehen. Sie dĂŒrfen gespannt bleiben! 😉

SĂ€ulen einer gesunden LebensfĂŒhrung
HP Frank Menge

 

Kommen sie mir gut durch die kalte Jahreszeit, bleiben optimistisch und positiv und vor allem selbstbestimmt. Es grĂŒĂŸt herzlichst,

ihr HP Frank Menge